baner

Halle III - Feldbahn

Die gröbsten Sicherungsarbeiten sind erledigt. Das Dach fällt uns nicht mehr auf den Kopf,


Immerhin ist auch diese "Bude" rund hundert Jahre alt.
Der Pressburgerbahn diente sie als Magazin.

Seit rund dreißig Jahren ist sie für 600 mm Fahrzeuge mit Gleisen versehen.

Warum die Bude schief stand - Pfusch beim Bau des Magazins der Pressburgerbahn?
Fundamente, sofern vorhanden, und Steher passten in den Fluchten nicht zusammen. Dafür hat sie sich gut gehalten.



Jetzt passen Fundament und Steher zusammen, das Dach ist ausgebessert, die Fenster sind gestrichen und wieder eingebaut.
Dabei wurde darauf geachtet auf jeder Seite möglichst gleiche Größen zu haben.

Ganz gerade wird sie nicht mehr und ein Neubau kann und soll es doch nicht werden.
Der Murks von damals bleibt teilweise historische erhalten. Na ja, wenigstens eine gute Ausrede.

Und was weiter: Regenrinnen, Verputz, Abschluss der Holzwände zum Fundamentsockel, Tore einheitlich erneuern, Hagelschaden am Flugdach beheben, ...


 

Es ist uns gelungen, eine original Preßburgerbahnlokomotive von einer deutschen Sammlerin zu erwerben

 

Am 21. September brachte sie der ÖBB Hilfszug von Straßhof in das Museum nach Schwechat.

 

Fotos: D.I. H. Bogner


Foto: S. Kamper

Sonntag, 18. Mai 2014:

Internationaler Museumstag:


Unsere Neuerwerbung wurde vorgestellt:

k. u. k. Rollbahnlokomotive R III c aus dem ersten Weltkrieg

 

Vorbereitungen

Eine lange Nacht für die Lange Nacht: Reparatur an der Gleiskreuzug.
 


In Halle II gab es eine Fotopräsentation der Fotogruppe Schwechat. www.fotogruppe-schwechat.at 

 

 

Bahnhof Ausstellungshalle II / Eingang. Mit den, mittlerweile auch schon historischen, Laternen aus dem Türkenschanzpark wird der Bereich recht stimmungsvoll beleuchtet. 

Abfahrt mit dem Schmalspurzuges im Waldbahnwagen aus Kemence (Hu). 

Wärterhütte / Weichenposten ex Südbahn. 

"Barbara" mit ihrem Zug unterwegs. 


Kurz vor dem Einschnitt. 

Lokparade vor Halle III.  

Halle I Torseite - Ehemalige Lokomotivwerkstatt der Preßburgerbahn. 


Zurück geht es mit dem VT 41. Es war eine der äußerst seltenen Gelegenheiten dieses wertvolle Fahrzeug  in Betrieb zu erleben. 

Oder auf dem Führerstand von "BRÜNN".  

Mit ein paar trockenen Holzspänen lassen sich eindrucksvolle Bilder gestalten.

Der VEF war 2013 gemeinsam mit dem Netzwerk "Abenteuer Industrie" auf der Ferienmesse vertreten.

 

 

Unterstützung bekamen die Mitarbeiter durch Mia Mautz das Maskottchen der Museen im Industrieviertel.

http://www.abenteuer-industrie.at/